Der SKV nutzt »Babypausen« äußerst kreativ



Tanzgruppen und Maler beleben »Wirtshaus SATOWIA« mehr …

Satower Nachwuchskarnevalisten auf Karnevalskurs



SKV lädt zum Kinder- und Jugendkarneval am 23. Februar ein mehr …

»Wirtshaus SATOWIA« in der Satower Mehrzweckhalle



Elferrat des SKV für närrisches Treiben vom 23.-25. Februar bereit mehr …

Aktuelle und ältere Themen der 47. Saison im Detail


 

06.02.2017  Der SKV nutzt »Babypausen« äußerst kreativ

Im Satower Karneval-Verein SATOWIA e.V. engagieren sich in seiner 47. Saison momentan 131 Mitwirkende – die Karnevalisten aus der Kita »Knirpsenland« und der »Schule am See« sind da nicht einmal mitgezählt. Um den närrischen Nachwuchs bräuchte sich der Verein da eigentlich keine Gedanken zu machen. Nichtsdestotrotz sorgen fünf Tänzerinnen für den eigenen karnevalistischen Nachwuchs und legen in dieser Saison eine Babypause ein. Wenn in einer Frauentanzgruppe zwei oder gar drei Tänzerinnen fehlen, kann das schon zu einem Problem werden, denn gute Tänzerinnen wachsen selbst in Satow nicht wie Äpfel an den Bäumen. Die Gruppenleiterinnen der Frauentanzgruppe und der Mädelstanzgruppe des SKV, Corinna Hennings-Kohl und Jeannine Bartels, und ihre Tänzerinnen haben dafür eine geniale Lösung gefunden: Beide Tanzgruppen verschmelzen in einem gemeinsamen Tanz ohne die Eigenständigkeit der jeweiligen Tanzgruppe aufzugeben. Mit der Inszenierung eines großen Festes werden sechzehn Tänzerinnen und ein Paar das Zwei-Stunden-Programm im »Wirtshaus SATOWIA« stimmungsvoll bereichern. Bei der Probe am vergangenen Samstag in der Mehrzweckhalle sah das jedenfalls schon recht vielversprechend aus.

Ebenso geschäftig geht es bei den insgesamt 9 Malerinnen und Malern des SKV zu. Das große Motto-Bild, – wie immer dient das Deckblatt der Eintrittskarte als Vorlage – ist so gut wie fertig. Unter der Leitung von Laura Falk und Mirjam Koß geht es demnächst an die farbliche Gestaltung der Bühne. Und da auch hier jede Hand gebraucht werden kann, erhält das Maler-Team Unterstützung durch Susan Küster, die sich ebenfalls auf Nachwuchs freut und als Tänzerin pausiert. Die Maler finden wie die Tänzerinnen in der Mehrzweckhalle optimale Bedingungen vor. Und nicht zuletzt haben die Mitglieder des SKV in Hallenwart Norbert Bleek einen verlässlichen Partner, der auch dafür sorgt, dass die Mehrzweckhalle pünktlich nach dem Karneval wieder dem Schul- und Freizeitsport zur Verfügung stehen kann.

zurück

 

28.01.2017  Satower Nachwuchskarnevalisten auf Karnevalskurs

Wenn die Kinder aus der Kindertagesstätte »Knirpsenland« am 23. Februar um 10.00 Uhr den Reigen des närrischen Treibens zum 47. Satower Karneval eröffnen, dann liegen fast drei Monate Proben für das Programm hinter ihnen. Unter der Leitung der Erzieher Maika Bohnsack, Kathleen Heiden und Steffen Baurichter bereiten sich die kleinsten Närrinnen und Narren nicht weniger ehrgeizig als die Jugendlichen und Erwachsenen auf ihre Programmbeiträge vor. Zweimal in der Woche probt die 29-köpfige Narrenschar um Prinz Richard und Prinzessin Michelle ihre Auftritte im »Wirtshaus SATOWIA«. Sie haben sich vorgenommen, ein ganz besonderes Fest mit den Möglichkeiten des Karnevals auf die Bühne der Mehrzweckhalle zu bringen – mehr wird aber nicht verraten. Einige Requisiten dazu haben sie schon beisammen, Kostüme hängen an den Wänden des Probenraums und die gespannten Girlanden geben einen Vorgeschmack auf das bunte Treiben in nur wenigen Wochen. Komplettiert wird die Narrenschar der Kinder durch die von Susanne Hoeft und Carmen Hammer trainierten 16 Funkenminis, 16 Funkendkids und 12 Funkenteens. Allesamt werden sie mit mehr als 450 Kindern, Eltern und Großeltern für dieses ans Herz gehende Event des Satower Karnevals mit seinem einzigartigen Flair sorgen.

Nicht weniger turbulent geht es freitags und samstags im Spiegelsaal der »Schule am See« zu, wenn sich die Tanzgruppen des Jugendkarnevals auf ihr eigenes Programm vorbereiten. Sage und schreibe 18 Tänzerinnen aus der Jugendfunkengarde studieren unter der Anleitung von Diana Rall ihren neuen Funkentanz ein. Die Gesamtorganisation des Jugendkarnevals, den noch Showtänze, Sketche, Gesang und Männerballett bereichern, liegt seit vielen Jahren in den Händen von Elferratsministerin Ulrike Winkhaus. Wertvolle Unterstützung bei der Gestaltung des ca. einstündigen Programms erhält sie durch Lehrerin Anja Nerstheimer. Vielleicht lädt ja der Satower Jugendkarneval, der in dieser Art in der Region einmalig ist, Interessierte ab 15 Jahren zum Mitfeiern ein. Und wer da »kein' Bock« auf Kostümierung – 'n Hut, 'ne Fliege oder 'ne Schleife im Haar wird man bis dahin ja wohl auftreiben können ;-)
Die Eintrittspreise sind übrigens die gleichen wie im Vorjahr: Beim Kinderkarneval zahlen Kinder 1,00 EUR und Erwachsene 2,00 EUR. Der Eintritt beim Jugendkarneval ist 6,00 EUR und für Karnevalsmuffel ohne Kostüm 12,00 EUR.

zurück

 

18.01.2017  »Wirtshaus SATOWIA« in der Satower Mehrzweckhalle

Auf seiner ersten Sitzung im neuen Jahr befasste sich der Elferrat des Satower Karneval-Vereins SATOWIA e.V. (SKV) intensiv mit den gastronomischen und medialen Vorbereitungen auf den 47. Satower Karneval. Sehr erfreut konnte von dem äußerst konstruktiv und erfolgreich verlaufenden Gespräch mit dem langjährigen Sponsor, der ortsansässigen Getränkefachhandelsgesellschaft Quandt-Schön mbH, berichtet werden. Das Unternehmen unter der Leitung von Geschäftsführer Timo Hill wird die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Verein fortsetzen und damit eine der wichtigen Grundlagen für die Absicherung der gastronomischen Versorgung dieser Großveranstaltung mit rund 2.000 Gästen garantieren. In Zusammenarbeit mit dem Gastronomen Thomas Reichardt uns seinem Team vom Landgasthof »Gute Laune« in Lichtenhagen-Dorf werden in der Mehrzweckhalle am Satower See so Bedingungen geschaffen, bei denen die Gäste vom Kinder- bis ins Seniorenalter zu angemessenen Preisen und wie in einem echten Wirtshaus ausgelassen feiern können.

Von nahezu existenzieller Bedeutung für den Verein ist seine Öffentlichkeitsarbeit. Der deutliche Zuwachs beim Verkauf an Eintrittskarten in der vergangenen Saison zeigt, dass die diesbezüglich in den letzten fünf Jahren beschrittenen Wege die richtigen waren. Rechtzeitiger Verkauf der Eintrittskarten, Verteilung eines Werbeflyers und Pressemitteilungen in Tageszeitungen, Anzeigern und Magazinen halten die späteren Gästen über die Vorbereitungen auf das närrische Treiben in Satow auf dem Laufenden. Dazu werden die Homepage unter www.satowia.de und der Facebook-Account ständig aktualisiert. Die Druckfreigabe für die diesjährigen Werbeplakate ist erteilt, so dass diese in den nächsten Tagen ihren Platz an Anzeigetafeln und in vielen Schaufenstern der dem Verein wohlgesonnenen Gewerbetreibenden finden werden.
Zu bewältigen ist dieser Aufgabenkomplex allerdings nur mit einem erfahrenen Team, das neben dem »Spaß an der Freud« auch die Fähigkeiten besitzt eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit zu bewerkstelligen. Anne-Kathrin Daehn und Franziska Derer (Grafik-Design), Sven Kilian (Internet-Auftritte, Fotos) und Annett Grünke (Fotografie) haben in den letzten Jahren sowohl ihre Freude als auch ihre Befähigung für derartige Aufgaben beeindruckend unter Beweis gestellt.

zurück