Grundstein für Geisterschloss SATOWIA gelegt



Satows Narren starten zünftig in die »Fünfte Jahreszeit« mehr …

Radau im Geisterschloss SATOWIA



Satows Narren starten mystische 48. Saison mehr …

Bilder aus dem
»Wirtshaus SATOWIA«



So schön war das! mehr …

Aktuelle und ältere Themen der 47. und 48. Saison im Detail


 

19.11.2017  Grundstein für Geisterschloss SATOWIA gelegt

Nach der feierlichen Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister an den SKV-Präsidenten ist nun auch das Satower Rathaus wieder fest in den Händen der Narren. Obwohl diese nicht alle Wünsche des Bürgermeisters aus dem Vorjahr erfüllen konnten, ließ Matthias Drese Milde walten. Insbesondere sei die Überdachung des Satower Sees aufgrund zu hoher Umweltstandards einfach nicht zu wuppen gewesen. Dafür konnten die mehr als 500 Gäste die Ankunft des Elferrats verfolgen, der es sich trotz Wind und Kälte nicht nehmen ließ, als Horror-Crew mit dem Drachenboot über den See zu kreuzen. Nach dem perfekten Anlegemanöver, das wegen des derzeitigen Hochwassers nur dank der Vorbereitungen durch die Spezialisten und das Deko-Team möglich geworden war, kämpften sich die finsteren Gestalten durch bunte Nebelwände bis ins Rathaus vor. Im Anschluss an seine Begrüßungsrede reichte der Präsident den Schlüssel an das neue Prinzenpaar, Prinz Hannes I. und Prinzessin Annabelle I., mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Regentschaft weiter. Herzerfrischend ihre Antrittsrede, ebenso wie die närrischen Grüße des Kinderprinzenpaares, Prinz Carl und Prinzessin Johanna, und des Prinzenpaares des Jugendkarnevals, Prinz Johannes und Prinzessin Lena.

Was sich danach auf dem Rathausvorplatz abspielte, wird zweifellos in die Annalen des SKV eingehen: Die Funkengarden vom Kindergarten- bis ins Erwachsenenalter warteten den Gästen mit ihren Tänzen auf. Als sich zum Abschluss des Programms alle 65 Funken in einem Tanz mit gemeinsamer Choreografie vereinigten, war die Stimmung auf dem Höhepunkt angelangt. Völlig zurecht erhielten sie dafür tosenden Applaus. Anschließend wurde das Prinzenpaar verabschiedet, bestieg ein Trike und ließ sich mit wehender Vereinsfahne noch eine Runde durch Satow chauffieren. Mit Glühwein, »Hexen-Kessel-Gulasch« und »Teufelsbraten« hatte sich auch die Landfleischerei Krause bestens auf das Motto eingestellt. Bis in den späten Nachmittag hinein hielten es die härtesten Narren noch aus, bevor sie sich auf den Weg in die Gaststätte »Zur Deutschen Eiche« Reinshagen machten. Gleich zu Beginn brachten Männerchor und Funkengarde die Gäste in richtige Karnevalsstimmung, die noch bis in den frühen Morgen anhalten sollte.

In den nächsten Wochen bereiten sich 130 Mitwirkende bei den Erwachsenen und mehr als 100 Kinder und Jugendliche auf ihre eigenständigen Karnevalsprogramme vor. Damit vom 8. bis 11. Februar im »Geisterschloss SATOWIA« alles wie von Geisterhand geschieht und nichts verhext werden kann, liegt vor den Satowiten allerdings noch eine ganze Menge Arbeit. Aber das sind sie seit nunmehr 48 Jahren ja gewöhnt.

Damit die letzten auch mal die ersten sind, ist heute hinten vorn: Bilder …

zurück

 

07.11.2017  Radau im Geisterschloss SATOWIA

»Mit Hexentanz und Dracula – Radau im Geisterschloss SATOWIA« – unter dieses Motto haben die Narren des Satower Karneval-Vereins SATOWIA e.V. ihre 48. Saison gestellt. Einen kleinen Vorgeschmack darauf haben alle gerade erst hinter sich, als zu Halloween zahlreiche kleine Geister, Hexen und auch manch Dracula an den Haustüren ihr Unwesen trieben. Die Entscheidung für das ins Mystische gehende Thema ist allerdings schon vor gut sechs Monaten gefallen. Seitdem wurde im Elferrat, in den Gruppen und in zwei Kreativrunden bereits jede Menge an Ideen zur Umsetzung dieses Mottos zusammengetragen, das seit vielen Jahren auf der Wunschliste vieler Mitwirkenden steht. Gibt es doch in der Satower Sagenwelt, in zahlreichen Vorlagen aus Literatur und Film und in den Wirren des Alltags unendlich viele Anregungen für ein mit aktuellen Bezügen gespicktes Programm vor der Kulisse eines gruseligen gespenstischen Schlosses. Alte und neue Freunde des Satower Karnevals können also gespannt darauf sein, was die 130 Mitwirkenden im Erwachsenenkarneval und die über 100 mitwirkenden Kinder und Jugendlichen vom 8. bis 11. Februar 2018 wieder so alles auf die Bühne der Mehrzweckhalle am Satower See bringen werden. Nach den Programmen ist Party bis in den frühen Morgen angesagt, denn keine geringere als die Berliner Band »Zig-Zag«, ein Highlight aus der Partyszene, wird für die richtige Stimmung sorgen.

Bei der Schlüsselübergabe am 11.11., 11 Uhr 11 vor dem Rathaus durch Bürgermeister Matthias Drese stimmt der Elferrat die Narrenschar gleich auf das neue Motto ein. Er hat einen dazu passenden Auftritt parat, in dem die Ministerinnen und Minister zunächst auf ihr obligatorisches Ornat verzichten. Auch die Landfleischerei Krause ist bei der Versorgung des närrischen Volkes mit zwei Extravaganzen ganz auf das Motto eingestellt: Mit »Hexen-Kessel-Gulasch« und »Teufelsbraten« präsentiert sie zwei eigens für diesen Anlass kreierte kulinarische Leckerbissen zum guten Preis. Dazu werden natürlich heißer Glühwein, ein frisch gezapftes Bier und coole Drinks serviert. Wer sich also das Mittagessenkochen einmal ersparen möchte, der ist an diesem Tag bei den Satower Narren völlig richtig. Und da die diesjährige Saisoneröffnung auf einen Samstag fällt, verzichtet der Elferrat auf einen auswärtigen Ausflug und lädt einmal alle seine Förderer zu einem gemeinsamen Saisonauftakt ein.

Die Prinzenpaare des Erwachsenen-, Kinder- und Jugendkarnevals geben dem närrischen Treiben einen festlichen Rahmen, indem sie ihre Botschaften an das närrische Volk richten. Nach den Tollitäten kommt mit Programmbeiträgen des Nachwuchskarnevals dann auch erstmals richtige Karnevalsstimmung auf. Bei hoffentlich gutem Wetter wird bei der diesjährigen Saisoneröffnung der eine oder andere Besucher sicher bis in den Nachmittag hinein verweilen.

Am Abend feiern die Vereinsmitglieder, ihre Förderer und Gäste ab 20.11 Uhr in der Gaststätte »Zur Deutschen Eiche« in Reinshagen mit der Vorstellung des Prinzenpaares sowie Programmbeiträgen der Funkengarde und des Männerchors den Saisonauftakt. Bis zum nächsten Morgen 2.11 Uhr tanzen die Satower Narren dort in die »fünfte Jahreszeit« hinein. Eintrittskarten zum Preis von 5,00 EUR gibt es so lange der Vorrat reicht bei Ministerin Ulrike Winkhaus im Satower Floristikfachgeschäft »Sonnenblume«, Alte Gärtnerei 2, Tel. 038295/70040.

zurück

 

16.08.2017  Bilder aus dem Wirtshaus

Die Zahl der Jahreszeiten nimmt schneller ab als ein US-Präsident seine Tweets löschen kann. Nach dem tristen Frühjahrsherbst geht auch der Sommerherbst schon zur Neige. Die gute Nachricht ist, daß die Regentage endlich wieder kürzer werden! Das paßt auch viel besser zu unserem neuen Motto, denn wer will schon im Hellen spuken?
Bis es soweit ist, gibt es ganz viele Fotos von der letzten Sause. Bilder …

zurück

zurück

zurück