zurück

22. Saison 1991/1992

Radau auf dem Jahrmarkt SATOWIA

Das Motto der 22. Saison entstand aus Anlass des geplanten Landespräsidententreffens: Der Jahrmarkt ist von jeher der Ort, an dem sich alle treffen. Seine Tollität Prinz Detlef I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Martina I. können wieder eine zahlreiche Narrenschar begrüßen. Als Druckerzeugnis gibt es einen Reiseprospekt, der in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Schmied aus Neubukow erstellt wird. Das Erzeugnis ist so echt, dass es von einigen Satowern für einen der üblichen Werbeprospekte gehalten und deshalb ohne zu lesen in den Mülleimer geworfen wird.

Als Gastgeber des Präsidententreffens zeigten die Satower ihr komplettes Programm und setzten damit Maßstäbe für den Karneval in Mecklenburg-Vorpommern. Unvergessen sicherlich der Prinzenauftritt, bei dem Prinz Detlef I. die Mecklenburger Narren mit »Mecklenburger Land« und Prinzessin Martina I. die Narren aus Vorpommern mit dem »Pommernlied« begrüßten. Nach dem Tief des Vorjahres ging es nicht nur in Satow wieder aufwärts.

Zum Präsidententreffen am Aschermittwoch ergriff auch der Schirmherr Prof. Rainer Ortleb, Mitglied des Deutschen Bundestages und Bundesbildungsminister, das Wort und gestand den Närrinnen und Narren, nach zwei Jahren in Bonn im Bundestag nun endlich mal wieder vor einem sachverständigen Publikum reden zu dürfen. Er blieb aber nicht sehr lange. Seine Limousine samt Begleitung war bald wieder verschwunden, da die Werftenkrise in Mecklenburg-Vorpommern um sich gegriffen hatte und seine Anwesenheit forderte.

  • Das zweite Landespräsidententreffen  » Click to zoom ->

    Das zweite Landespräsidententreffen

  • Prinzessin Martina I.  » Click to zoom ->

    Prinzessin Martina I.

Von der Veranstaltung in Satow berichtete der Norddeutsche Rundfunk im Nordmagazin. In der Turnhalle war ein Fernseher aufgestellt und berichtete in einer fünfminütigen Sendung aus Satow. Ein großer Erfolg für den SKV – jahrelang hatten Rundfunk und Fernsehen einen Bogen um den Karneval gemacht. Dies blieb nicht ohne Folgen. Zahlreiche potenzielle Sponsoren wurden aufmerksam und begannen, den Satower Karneval finanziell zu unterstützen. Unter anderem die Rostocker Brauerei, deren Vertreter noch am selben Abend in der Turnhalle auftauchten, um Absprachen für die nächste Saison zu treffen.

Veränderungen gab es in der gastronomischen Versorgung des Karnevals. Hans-Dieter Schwarz von der Gaststätte »Zur Deutschen Eiche« Reinshagen übernahm mit seinen Mitarbeitern die Gastronomie und löste damit Hans Krötsching ab. Dieser Entscheidung waren turbulente Diskussionen im Elferrat vorausgegangen. Letztendlich waren es finanzielle Zwänge, die zu diesem Wechsel führten, denn es wurde immer schwieriger, den gewachsenen Finanzbedarf zur Absicherung der Karnevalsveranstaltungen auf dem gewohnt hohen Niveau zu decken. Dieses bereitete insbesondere Schatzmeister Helmut Krüger so manche schlaflose Nacht.

Nach dieser Saison standen auch Veränderungen im Elferrat an.