Es wird schon wieder werden –

Grußbotschaft des SKV zum 11.11.2020

Liebe Närrinnen und Narren,

liebe Freunde des Satower Karnevals,

Liebe Karnevalsfreunde aus Nah und Fern,

 

obwohl es den „Alten Satowiten“ am heutigen Tage an ihrer bekannten Ausgelassenheit und Lebensfreude etwas fehlen wird, möchte der Elferrat des Satower Karneval-Vereins SATOWIA e.V. (SKV) es nicht versäumen, närrische Grüße an Euch alle zu richten. Durch die dicke Luft, die uns derzeit allerorts umgibt, deshalb ein extra stark donnerndes, dreifach närrisches SATOW RADAU!

 

Leider werden wir wie alle Karnevalsgesellschaften im ganzen Lande heute nicht die Amtsgeschäfte des Bürgermeisters übernehmen und die „Fünfte Jahreszeit“ feierlich eröffnen können. Auch werden wir im Februar auf die vier tollen Tage in unserer heiß geliebten Mehrzweckhalle am See verzichten müssen. Nach einer äußerst erfolgreichen Jubiläumssaison zum 50. Satower Karneval werden wir Euch unser gewohnt kurzweiliges Programm in farbenfroher Kulisse in diesem Jahr nicht präsentieren können. Wir hoffen jedoch, unseren 51. Karneval im Februar 2022 gemeinsam mit Euch feiern zu dürfen . . .

Seit der Gründung des SKV im Jahre 1969 hat das närrische Treiben bisher nur in den Jahren 1970 und 1972 pausiert. Das lag einzig und allein daran, dass die damals ca. zwanzig „Karnevalisten der ersten Stunde“ nicht in der Lage waren, jährlich einen Karneval vorzubereiten und durchzuführen. Im Jahr 1991, als der Bund Deutscher Karneval wegen des gerade begonnenen Golfkrieges die Empfehlung ausgesprochen hatte, auf Karneval zu verzichten, haben wir den 21. Satower Karneval in angemessener Form begangen. Es ging in dieser Zeit unmittelbar nach der Wende schlicht und einfach ums Überleben der karnevalistischen Traditionen in Satow. Unsere späteren Erfolge bei der Entwicklung unseres närrischen Treibens zu einer der karnevalistischen Hochburgen in M-V gaben der Entscheidung im Nachhinein recht. Und heute? Die Gründe, die ein Feiern, ja selbst ein Treffen mit Karnevalisten zu einer Gefahr für die eigene Gesundheit und die des Anderen werden lassen, beruhen in diesem Jahr auf einem Naturphänomen: Ein winziger Erreger hat sich für die ganze Welt als ein riesiges Problem erwiesen. Erste Erfolge der letzten Tage geben berechtigten Grund zur Hoffnung ihn im nächsten Jahr beherrschen zu können.

Der Elferrat des SKV wird die verbleibende Zeit dazu nutzen, um mit dem ganzen Engagement der 130 Mitwirkenden bei den Erwachsenen und den über ca. 100 Mitwirkenden im Nachwuchsbereich die 51. Karnevalssaison vorzubereiten. Lasst uns in diesem Sinne optimistisch in die nächsten Wochen und Monate blicken. Versuchen wir einfach, uns zu dem verteufelten kleinen Miststück so zu verhalten, wie es im Schwur auf unser Prinzenpaar lautet: „Mein Herz und meine Seele sind so rein, wie das Wasser im Satower See!“ Und der hat zurzeit die beste Wasserqualität seit Narrengedenken.

 

Mit einem närrischen

SATOW RADAU

 

Der Elferrat des SKV